kontextR Formate

die Publisher selbst vermarkten können
Kontext

Content is king - Kontext is key

Reichweite

Mit die wichtigste Währung von Publishern ist die Reichweite. Reichweite auf Werbung (Ad-Impressions) für die Monetarisierung. Ebenso wichtig ist der Traffic auch auf eigene redaktionelle Inhalte, damit die Leser länger auf der Seite bleiben.

Was ist das Problem?

Werbung wird meist neben dem redaktionellen Text in Bannern angezeigt. Jedoch sind diese Bereiche auf Smartphones aus Platzgründen nicht verfügbar. Ein großes Problem für die Verlage, da die mobile Nutzung rasant zunimmt und somit kaum Ad-Space auf Mobile für Werbung existiert, um Geld zu verdienen.

Wie zu lösen?

Nun ist ein Lösungsansatz, dass Werbung im Artikel-Text eingebunden wird, statt daneben. Dabei entsteht aber ein neues Problem: Banner-Werbung wird heute zumeist auf User-Daten ausgespielt. D.h. eine Anzeige hat mit dem redaktionellen Text oft nichts zu tun. Die Werbung wird dem User nur deshalb angezeigt, weil er sich beispielsweise gestern ein Produkt auf einem online Shop angesehen hat. Da wirkt eine Werbung zwischen Textabsätzen für Leser und Redakteure oft wie ein Alien im Themen-fremden Artikel und stört beim Lesen.

Wenn man aber die Mächtigkeit von inText-Werbung nutzen möchte, dann muss die Ad folglich kontextsensitiv sein. D.h. zum Artikel-Text passen. Wer einen Artikel über "Tracking in den Alpen" liest, der empfindet eine Anzeige zu geeigneten "Outdoor Wanderschuhen" als weniger störend, im Idealfall sogar als Content mit unmittelbarem Mehrwert.

InText-Formate + Kontext sind also zwei Seiten derselben Medallie. Somit ist diese Kombination für Webseiten "die" Klick-starke und User-freundliche Lösung schlechthin, um auf Desktop zusätzlichen Werbeplatz zu generieren und auf Mobile, um neue Umsätze zu erwirtschaften.

inText-Formate mit Keyword-Targeting

kontextR bietet Verlagen dazu zwei Formate an, die den Kontext über ein Keyword-Targeting ermöglichen.

  • InText-Links sind verlinkte Schlüsselwörter im redaktionellen Text, optional mit für Leser hilfreichen Minitaturbildern hinter einem verlinkten Schlüsselwort. Diese Möglichkeit Reichweite zu erzeugen ist unglaublich platzsparend und die App-Icon-artigen Miniaturbilder helfen Smartphone-Usern die Links noch besser mit dem Finger zu klicken.
  • InText-Widgets zwischen Textabsätzen können beliebige Inhalte darstellen, ob Bild-Text-Banner, Videos oder sonstige Applikationen per iFrame wie Aktienkurse. Auch bei Widgets erfolgt das Targeting auf Keywords im redaktionellen Text, so dass das Widget nur dann einblendet, wenn im Artikel bestimmte Keywords bzw. -Kombinationen vorkommen.

FAZIT

Damit ist kontextR eine Art Google Ad-Words für Publisher. Das versetzt sie in der Lage, ihre eigenen Keywords an Werbekunden zu vermarkten. Verlage machen sich mit der kontextR Software, als monatlich zu zahlendes SaaS-Modell, unabhängiger von externen Reichweitenanbietern und sorgen selbst, sozusagen aus der Verlags-eigenen redaktionellen Substanz, für neue Reichweiten. Ob nun auf Werbung oder einfach nur auf spannende Inhalte für den Leser.

inText-Links

für eigene Werbe-Kampagnen auf Keywords und mehr Traffic für Advertorials, Native-Ads, Videos. Mehr dazu...

inText-Widgets

als Teaser im Text von redaktionellen z.B. für Native-Advertising Kampagnen. Mehr dazu...

OBEN